SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage
Tinghsa Bells

Tao

SliderImage fade
Tao
Tao und Tashi
Révlaposi Tarka-Barka Federico

Rufname: Tao

Rüde

23.10.1993 – 28.11.2008

Tao war mein erster Tibet Terrier. Er war DER PERFEKTE HUND.

Ich muss gestehen, ich kannte die Rasse damals noch gar nicht. Eigentlich gefielen mir die Bearded Collies am besten, aber damals wohnte ich noch in Budapest in einer Wohnung. Ich dachte, das ist schon ein ziemlich großer Hund im Vergleich zu meiner Wohnung. Also am idealsten wäre, wenn ich was ähnliches in einer kleineren Ausführung finden könnte, wie wenn der BC beim zu heißem Waschen geschrumpft wäre. Dann habe ich im Frühjahr 1994 Tao auf einem Kleintiermarkt gesehen. Er war damals schon 5 Monate alt und sah genau so aus wie ein Bearded Collie, nur einige Nummern kleiner. Ich wusste sofort, das ist der Hund, den ich suchte. Außerdem habe ich mich sofort in ihn verliebt. Also kam er mit und ich war sehr, sehr glücklich wie toll alles geklappt hat. Bis zu dem Tag, als ich erfahren habe, wie lang sein Fell noch wachsen wird!! Aber das kriegte ich dann in Griff.

Mit Tao waren wir ein Herz und eine Seele. Er war immer dabei. Bei der Arbeit, beim Urlaub, bei mehrtägigen Festivals. Wir flogen Hubschrauber zusammen, wohnten eine Woche lang auf einem kleinen Segelschiff am Plattensee, wir waren wie ein langhaariges, sechsbeiniges Geschöpf. Er war immer so brav, von sich alleine so gut trainiert. Ich musste mir nie Gedanken machen, ob er wegläuft, er ging fast immer ohne Leine. Als wenn sein Lebensziel gewesen wäre, mich glücklich zu machen.

Als er dann krank wurde, haben wir, so lange es ohne schreckliche Schmerzen ging, gekämpft, aber zum Schluss wusste ich, dass es das Mindeste ist, was ich ihm schulde für die 15 Jahre pures Glück was er mir schenkte, dass ich ihn erlöse und gehen lasse, bevor er übermäßig leiden muss.  Ich habe jetzt auch Tränen in den Augen beim Schreiben.

Der einzige große Fehler, den Hunde haben, ist, dass sie zu kurz leben. Wenn ich deswegen schmerzhafte Trauer fühle, denke ich immer an ein Zitat: Ein kleines Kind hat angeblich gesagt, dass Hunde deswegen nicht so lang leben wie Menschen, weil sie schon von Geburt an wissen, wie man (Hund) bedingungslos liebt. Sie brauchen nicht mehrere Jahrzehnte, um es (eventuell) zu lernen, wie die Menschen.
 
Danke für Alles, Tao! Wir werden uns noch treffen, das hoffe ich.

Übrigens: Der kleine schwarz-weiße TT auf dem Bild mit Tao ist Tashi (auf tibetisch heisst das: die zweite Hohheit in der Rangordnung). Der war ein sehr quirliger Rüde, der leider einen Tag vor seinem ersten Geburtstag plötzlich an einem Herzfehler starb. Den hatte ich leider (damals aus Unkenntnis) von einem Vermehrer gekauft. Seit seinem viel zu frühen, traurigen Ableben weiss ich, wie wichtig es ist, Welpen von gesundheitlich und genetisch geprüften Eltern bei einem seriösen Züchter zu kaufen.

 
 
 
 

Kontakt

Tinghsa Bells Tibetan Terrier Kennel
Agnes Zeller
Tapolca-Diszel (am Plattensee)
H-8297 Hungary
Tel.: +36 30 212 5652 / WhatsApp
www.tinghsabells.com

 

Aktuelle Bilder

SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage
 
Letzte Änderung am 20.08.2021